+49 (30) 610821600 info@salespotentials.com

Fünf Fehler, die jeden Personaler abwinken lassen

Home » Allgemein » Fünf Fehler, die jeden Personaler abwinken lassen

Sales | Lesezeit 5 min.

Im täglichen Austausch mit unseren Kandidaten im Bewerbungsprozess wird es zwar nie langweilig, so mancher kleiner oder größerer Patzer wiederholt sich allerdings schon. Oft sind das Kleinigkeiten, die sich eigentlich sehr gut vermeiden lassen. Damit euch genau das gelingt, teilen wir heute mit euch 5 Fehler und natürlich auch die Lösungen dazu.

Die Themen reichen dabei von fehlenden Unterlagen über bemerkenswerte Rechtschreibfehler im Email-Verkehr bis hin zu unangebrachten Fragen beim ersten Kennenlern-Telefonat. Das ist unsere Top 5:

1. “Will der sich wirklich hier bewerben oder hat er die E-Mail Adressen vertauscht?”

Diese E-Mail könnte auch an 10 andere Unternehmen gehen.

Vollständige, richtige und individualisierte Unterlagen: Eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Zu einer vollständigen Bewerbung gehören ein Anschreiben für das jeweilige Unternehmen, ein vollständiger Lebenslauf sowie Zeugnisse. Wenn der Recruiter jedoch erst noch herausfinden muss, für welche Position sich der Kandidat überhaupt bewirbt und auch ansonsten der Bezug zum Unternehmen fehlt, dann gibt es kaum eine Chance auf eine Einladung zum persönlichen Gespräch!

2. “Ups, dann muss mein Lebenslauf an der Stelle falsch sein.”

Es gibt wenig, was so peinlich ist, wie dieser Satz.

Der CV: Keine schöner Anblick ist ein schlampiger Lebenslauf. Zugegeben, ein CV wird oft sehr subjektiv betrachtet und die Unternehmen legen auf unterschiedliche Aspekte Wert. Doch eine gute Struktur, zu den Zeugnissen passende logische Angaben und fehlerfreie Rechtschreibung sind absolute Pflicht.
Besonders peinlich: Wenn der Personaler im Gespräch einen Fehler und oder eine Ungereimtheit im Lebenslauf entdeckt.

Übrigens: Eine Anleitung für den perfekten Lebenslauf mit Tipps und Vorlagen findest du hier.

Neue Herausforderung im Vertrieb?

3. “Ach, erzählen Sie doch einfach mal, um was es bei der Stelle so geht.”

Mit dem Jobprofil hat sich der Bewerber also noch nicht beschäftigt.

Vorbereitung ist das A und O: Wer sich für eine bestimmte Position bewirbt, sollte sich auch inhaltlich damit befassen! Wie ist die Stellenbeschreibung aufgebaut? Welche Anforderungen sind gefragt? Wirklich peinlich wird es, wenn man auf die Frage “ Warum finden Sie denn diese Position so spannend?” keine Antwort weiß.

Fehler in Bewerbungen

4. “Also ich kann Ihnen da Geschichten erzählen.”

Immer professionell bleiben!

Nicht über den Ex lästern: Manche Kandidaten äußern sich abfällig über ihren alten Arbeitgeber, um so besser dazustehen. Dies bewirkt genau das Gegenteil. Warum sollte ich jemanden einstellen, der dann später negativ über mein Unternehmen redet?

5. “Stille.”

Keine Antwort ist auch eine Antwort.

Gute Kommunikation: Eine Rolle ist nicht mehr interessant oder man hat etwas anderes spannendes gefunden? Kein Problem, das kann passieren, auch nachdem man sich mit Details beschäftigt hat. Jedoch sollte man das suchende Unternehmen unbedingt mit einer kurzen E-Mail oder einem Anruf informieren. Vielleicht bietet das Unternehmen genau deine Traumstelle in 2 Jahren? Du musst wissen, dass Kandidatenkontakte (gute wie schlechte) in Unternehmen meistens sauber dokumentiert werden. Ein plötzlicher Kontaktabbruch von Seiten des Bewerbers macht sich da nicht gut.

Die gilt übrigens auch für Headhunter 😉

Wie hilfreich fandest Du diesen Artikel?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung: 0 von 5 Sternen aus 0 Bewertungen.

Es gibt noch keine Bewertungen, sei die erste Person mit einer Bewertung!

Neue Herausforderung im Vertrieb?

SalesPotentials ist eine der führenden Personalberatungen im B2B Sales in Deutschland.

Wir besetzen regelmäßig Positionen zwischen 40 und 240 Tsd.€ Jahresgehalt. Unser Fokus: E-Commerce-, SaaS-, Fintech-, Online Marketing-, Medien- oder andere Wachstums-Unternehmen.

Weitere Artikel aus unserem Blog

Was macht ein Business Development Manager?

Was macht ein Business Development Manager?

Deshalb ist der Beruf des Business Development Managers ein Job mit Zukunft. Die Nachfrage nach diesen Fachkräften wird in den nächsten Jahren beständig weiter steigen. Hier erklären wir dir, was ein Business Development Manager genau ist, was dessen Aufgaben sind und...

11 psychologische Tricks, damit Kunden dir schneller vertrauen

11 psychologische Tricks, damit Kunden dir schneller vertrauen

Allerdings entspricht der Großteil der Vertriebler keineswegs dem Stereotyp des „schleimigen Gebrauchtwagenhändlers“. Zu Beginn der Verkaufsverhandlungen bewegen sich die meisten auf dem heiklen Mittelweg zwischen vertrauenswürdig und schlichtweg unehrlich. Der Käufer...

Was macht ein Sales Manager?

Was macht ein Sales Manager?

Aber was macht ein Sales Manager eigentlich genau? Das wollen wir dir hier im Folgenden kurz genauer erklären. Denn Vertriebler sind sehr viel mehr, als nur gute Verkäufer.   1. Definition: Sales Manager „Sales“ ist Englisch und bedeutet „Verkauf“. Bei einem...