+49 (30) 610821600 info@salespotentials.com

Unser Guide zum persönlichen Vorstellungsgespräch – Sales Edition

Sales | Lesezeit 5 min.

In diesem Beitrag findest du alle Informationen zur Organisation, Vorbereitung und dem Ablauf von Bewerbungsgesprächen im Sales und anderen Bereichen:

Vorbereiten und Organisieren

  • Organisation des Termins
    Anfahrt
    Übernachtung
    Reisekostenerstattung
    Outfit
  • Inhaltliche Vorbereitung

Verhalten beim Bewerbungsgespräch

  • Umgangsformen
  • Körpersprache
  • Fragen stellen

Verhalten nach dem Bewerbungsgespräch

  • Informationen nachreichen
  • Die Danke-E-Mail
  • Nachhaken

Vorbereiten und Organisieren

Noch vor dem Bewerbungsgespräch sollten organisatorisch und inhaltlich bestimmte Vorbereitungen getroffen werden, damit zum Termin alles glatt läuft.

Organisation des Termins

Anfahrt

Besonders wenn das Vorstellungsgespräch außerhalb der Heimatstadt stattfindet, sollte die Anfahrt gut geplant werden.

  • Welches Verkehrsmittel bringt mich zuverlässig ans Ziel?
  • Wie finde ich mich vor Ort zurecht?
  • Gibt es Parkplätze?
  • Wie weit ist die Haltestelle / der Parkplatz entfernt?
  • Wann muss ich losfahren?
Bei der Planung der Anfahrt sollte ein ausreichender Puffer eingeplant werden, damit du nicht nur pünktlich da bist, sondern entspannt und nicht gehetzt in den Termin gehen kannst. Möglicherweise möchtest du dich sogar kurz frisch machen – auch dafür sollte genug Zeit sein.

Übernachtung

Je nach dem wie weit entfernt und wie wichtig das Bewerbungsgespräch für dich ist, bietet es sich an, eine Übernachtung zu buchen. Wenn du für den neuen Job umziehen würdest, kannst du dir dabei auch schon die neue Stadt anschauen.

Werden nach einem Vorstellungsgespräch die Reisekosten oder Übernachtungskosten übernommen?

Wer für die Kosten deiner Reise aufkommt, solltest du vorher klären. Wenn ein Bewerber weiter weg wohnt, ist es durchaus üblich, dass das Unternehmen die Anreise und gegebenenfalls auch eine Übernachtung bezahlt, wenn es Interesse hat. Idealerweise teilt der Personaler dir das vorher mit. Wenn nicht, kannst du entweder schriftlich oder telefonisch höflich nachfragen.

Das Outfit zum Bewerbungsgespräch

Was du beim Vorstellungsgespräch anziehst, ist nicht nur wichtig für dein eigenes Wohlbefinden, sondern verschafft deinem potenziellen neuen Arbeitgeber auch einen Eindruck, ob du zum Unternehmen passen  könntest. Natürlich hat deine Kleidung wenig mit deiner Expertise zu tun, sie wird deine Gesprächspartner aber zumindest unterbewusst beeinflussen.

In Positionen mit Kundenkontakt ist eine gepflegte und angemessen gekleidete Erscheinung außerdem unmittelbar mit dem Job verbunden.
Angemessen ist das Stichwort, denn es kommt nicht konkret auf die Kleidung an, sondern eher auf den Stil.

Informiere dich, ob in der Firma Business-Chic erwünscht ist, also ein Anzug / Hemd, Kostüm / Bluse oder ob die Mitarbeiter eher casual in Jeans und T-Shirt unterwegs sind. Zweiteres ist oft eher in Start-Ups und kreativen Branchen zu finden, ersteres eher in Konzernen und zum Beispiel im Bankenwesen. Weil das aber Klischees sind, solltest du dir die Mühe machen, bei deinem Gesprächspartner nachzuforschen. Wenn du dir sehr unsicher bist, darfst du auch vorher in der Personalabteilung fragen.

Sorg dafür, dass dein Outfit tragebereit, also am besten sauber und gebügelt ist. Wenn du für das Gespräch in eine andere Stadt reist, nimm für alle Fälle eine zweite Option mit.

Inhaltliche Vorbereitung

Neben der organisatorischen Vorbereitung sollte da Vorstellungsgespräch natürlich auch inhaltlich vorbereitet werden. Je nach Branche kann es üblich sein, dass du schon von zuhause aus eine Aufgabe lösen oder Präsentation vorbereiten musst. Das solltest du dann natürlich tun.
Auch wenn du keine konkreten Anweisungen bekommen hast, solltest du dich natürlich auf dein Interview vorbereiten. Informationen findest du zum Beispiel hier:
Im Sales ist es üblich, im Interview ein Verkaufsgespräch zu simulieren. Dabei wird dir möglicherweise ein Produkt vorgegeben. Vorsichtshalber solltest du dich aber darauf vorbereiten, das Produkt oder die Dienstleistung des Unternehmens, bei dem du dich vorstellst, zu präsentieren.

Verhalten beim Bewerbungsggespräch

Umgangsformen

Neben der fachlichen Expertise sind auch die Umgangsformen wie bei jedem persönlichen Gespräch sehr wichtig. Dazu gehören besonders Höflichkeit und Freundlichkeit.

Tipp: Manchmal kommt es vor, dass Kandidaten so konzentriert oder aufgeregt sind, dass sie verkrampfen. Nimm dir deshalb schon vorher vor, während des Gesprächs zu lächeln. Das kommt gut an und lockert automatisch deine Stimmung.

Duzen oder siezen?
Grundsätzlich werden Gesprächspartner im Bewerbungsgespräch natürlich gesiezt. Sollte dir das du angeboten werden, kannst du selbstverständlich darauf eingehen.

Körpersprache

Deine Körpersprache sollte offen und aufrecht sein. Vermeide verschränkte Arme und eine gebeugte Haltung. Setz dich gerade hin ohne dabei krampfig zu sein.

Im Gespräch ist es wichtig, mit allen Gesprächspartnern Augenkontakt zu halten. Manchmal passiert es Bewerbern, dass sie sich nur auf denjenigen konzentrieren, der gerade die Fragen stellt oder die höhere Position hat.
Im Interview solltest du alle Anwesenden ernst nehmen und ihnen auch das Gefühl vermitteln. Wer am Ende die Entscheidungen trifft, ist oft nicht offensichtlich.

Fragen stellen

Während des Gesprächs und möglicherweise auch schon davor, wäre es super, wenn du dir einige Fragen überlegst, die du dem Personaler am Ende des Gesprächs stellen kannst. Damit zeigst du Interesse und Verständnis für die Position.

Die besten Fragen für das Bewerbungsgespräch im Sales findest du hier:

Mit diesen Fragen punktest du am Ende des Interviews

Welche Fragen dir gestellt werden? Im Sales wahrscheinlich einige von diesen hier:

Die 50 wichtigsten Interviewfragen im Vertrieb

Sollte ich mir während des Gesprächs Notizen machen?

Während des Gesprächs kann es je nach Branche und Unternehmen angemessen sein, dir Notizen zu machen. Nimm dir Block und Stift mit, benutze aber beides nur, wenn es sich anbietet. Wichtiger ist es, auf das Gespräch und die Gesprächspartner fokussiert zu sein.

Verhalten nach dem Bewerbungsgespräch

Nach einem Interview kommt es oft vor, dass Bewerbern noch Dinge einfallen, die sie gerne gesagt hätten oder berichtigen wollen. Aus Personalersicht ist es meistens nicht unbedingt notwendig, diese Dinge klarzustellen. Erfahrene Interviewer wissen, dass in einem Vorstellungsgespräch Aufregung meistens eine Rolle spielt.

Kann ich Informationen nach einem Interview per E-Mail nachreichen?

Solltest du aber eine wichtige Information vergessen haben zu nennen, kannst du dich auch im Nachgang noch einmal an das Unternehmen wenden und sie nachreichen. Dazu kann beispielsweise gehören, ab wann du einsatzbereit bist.

Die Danke-E-Mail nach dem Bewerbungsgespräch

Nach einem Interview haben Bewerber außerdem manchmal den Wunsch, sich für das Gespräch zu bedanken oder noch einmal ihr Interesse zu bekräftigen. Bevor du eine solche E-Mail losschickst, versetze dich kurz in den Adressaten und schicke sie nur ab, wenn du denkst, dass dein Ansprechpartner beim Unternehmen auch Zeit und Lust hat, sie zu lesen.

Gerade in großen Unternehmen und aufwendigen Bewerbungsprozessen können solche E-Mails auch schnell schon einmal untergehen. Andererseits kann es im Gegensatz zu anderen Bewerbern auch besonderen Einsatz zeigen, sich für ein gutes Bewerbungsgespräch zu vermeiden. Bei dieser Frage solltest du nach Einzelfall und Gefühl entscheiden.

Wann darf ich nach einem Vorstellungsgespräch nachhaken?

Anders sieht es aus, wenn dir im Vorstellungsgespräch gesagt wurde, wann du mit einer Rückmeldung rechnen kannst. Ist dieser Zeitpunkt verstrichen, kannst du auf jeden Fall höflich per E-Mail nach einer Rückmeldung fragen.

Neue Herausforderung im Vertrieb?

SalesPotentials ist eine der führenden Personalberatungen im B2B Sales in Deutschland.

Wir besetzen regelmäßig Positionen zwischen 40 und 240 Tsd.€ Jahresgehalt. Unser Fokus: E-Commerce-, SaaS-, Fintech-, Online Marketing-, Medien- oder andere Wachstums-Unternehmen.

Weitere Artikel aus unserem Blog

10 Tipps für einen Einsteiger im B2B Sales

10 Tipps für einen Einsteiger im B2B Sales

1. Ziele zuerst Du fragst dich, wo du anfangen sollst? Fange beim Ergebnis an (z.B. 20.000 € Umsatz pro Monat) und arbeite dich dann Phase für Phase nach vorne. Es ist wichtig, dass du zuallererst deine Ziele kennst und deine eigenen Leistungen damit vergleichst. Wie...

SaaS Sales – Die wichtigsten Fakten kompakt (2019)

SaaS Sales – Die wichtigsten Fakten kompakt (2019)

Was ist SaaS? Erinnerst du dich an früher, als du noch über CD-ROMs Softwares auf deinen Computer geladen hat, auf die du dann nur Zugriff von einem einzigen Gerät hattest? Dank SaaS sind diese Zeiten vorbei. Heutzutage wird die Software in der Cloud durch den...

Was ist eigentlich Agile Sales?

Was ist eigentlich Agile Sales?

Warum ist Agile Sales wichtig? In einer sich ständig wandelnden Welt gibt es auch Veränderungen, die das Salesteam insgesamt und damit die Arbeit eines jeden Sales Managers betreffen. Dies macht Agile Sales zu einem so wichtigen Thema. Erstens, Millenials stellen...