+49 (30) 610821600 info@salespotentials.com
Vertriebslexikon

Angebot

Angebot Definition

In der Betriebswirtschaft definiert man unter dem Begriff üblicherweise ein Dokument, das der Verkäufer einem Kaufinteressenten zukommen lässt. Darin beinhaltet ist das angebotene Produkt bzw. die angebotene Leistung und unter welchen Konditionen diese bereitgestellt werden. Wichtigstes Element ist dabei der Preis, da dieser für den Kunden der wesentliche Faktor bezüglich der Kaufentscheidung ist. Der Preis muss sorgfältig festgesetzt werden, denn in der Regel ist ein Angebot für den Anbieter rechtlich bindend. So wird ein Kaufvertrag wirksam, sobald der Käufer die Offerte annimmt. Zwar gibt es Formulierungen, die die rechtliche Bindung unter Umständen ein Stück weit relativieren können. Mit weniger Risiko ist es aber verbunden, das eigene Angebot so weit zu überdenken, dass es im Nachhinein nicht mehr geändert werden muss.

Inhaltlich abzugrenzen ist der Kostenvoranschlag, der zwar ähnlich, rechtlich aber nicht bindend ist.

Für den Vertrieb ist es unter strategischen Gesichtspunkten wichtig, den Preis so festzulegen, dass er für das Unternehmen lukrativ ist, sich aber vor allem gut verkaufen lässt. So kann es verkaufspsychologisch beispielsweise Sinn machen, ein Produkt zu einem hohen Preis anzubieten, weil es dann vom Kunden als besonders wertig wahrgenommen wird.

Was ist der Unterschied zwischen Anfrage und Angebot?

Mit einer Anfrage erkundigt sich ein potenzieller Kunde unverbindlich nach einem Produkt und den Konditionen. Sie ist außerdem an keine feste Form gebunden und kann sowohl telefonisch, schriftlich per E-Mail oder Fax oder auch online erfolgen.

Ein Angebot kommt dagegen vom Unternehmen, richtet sich an den Kunden und ist inhaltlich sehr viel konkreter. Bei Zusage ist dieses dann verbindlich.

Voraussetzungen für ein Angebot

Damit ein Angebot für alle Seiten verständlich und zufriedenstellend ist, gilt es einige Umstände im Vorfeld zu beachten:

  • genaue Bezeichnung und Erklärung der Leistung, ohne Unklarheiten zu hinterlassen
  • genaue Angabe der Menge
  • Preis: Kumulierung der einzelnen Posten zuzüglich 19% Mehrwertsteuer (evtl. Rabatt, Skonto)
  • Lieferzeit: zeitliche Dauer der Leistungserbringung
  • Vertragsbedingungen: z.B. AGB
  • Angebotsfrist: zeitlicher Rahmen der Gültigkeit
  • Zahlungsbedingungen

Weitere nützliche Informationen:

Angebot erstellen in 7 Schritten von Für Gründer

Wie hilfreich fandest Du diesen Artikel?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung: 3.5 von 5 Sternen aus 4 Bewertungen.

Es gibt noch keine Bewertungen, sei die erste Person mit einer Bewertung!

Zu unseren offenen Jobs

No-Code Plattformen

Neue Herausforderung im Vertrieb?

Karriere im B2B Vertrieb: Start-up oder Scale-up?

Hier ist ein Überblick über die Inhalte des Webinars. Es gibt drei grundlegende Bereiche, die du beachten solltest, wenn du überlegst, bei einem Wachstumsunternehmen anzufangen. Grundlage Wichtig für die Unterscheidung ist, ob ein Unternehmen bereits eine Finanzierung...

5 Fehler, die du beim Jobwechsel im Software Sales beachten solltest

5 Fehler, die du beim Jobwechsel im Software Sales beachten solltest

Hier ist eine Zusammenfassung zu den 5 Fehlern, die du beim Jobwechsel im Software Sales vermeiden solltest: 1. “SaaS ist doch alles gleich“ Im SaaS-Umfeld gibt es zahlreiche Nuancen. Zum Beispiel unterscheidet sich der Verkauf von Software im Mietmodell erheblich vom...