+49 (30) 610821600 info@salespotentials.com
small_Vertriebslexikon-Bild-2

Benchmarking

Die Methode des Benchmarkings dient zur Beurteilung eines Produktes, einer Dienstleistung oder eines Unternehmens im Vergleich zur Konkurrenz anhand bestimmter Kriterien, um die Qualität desselben festzustellen.

Methode des Benchmarking

Die Annahme hinter dieser Herangehensweise ist, dass der direkte Vergleich zweier Faktoren die Unterschiede und damit Mängel oder Vorteile des Untersuchungsgegenstandes deutlich machen. Grundsätzlich wird das beste Beispiel einer Kategorie als Maßstab genutzt. Dabei kann der Vergleich in unterschiedlichen Kontexten und in unterschiedlichen Kategorien stattfinden. Unterschieden werden vier verschiedene Typen:
Beim internen Benchmarking werden Faktoren innerhalb eines Unternehmens in der gleichen Branche miteinander verglichen. In diesem Fall sind die Daten leicht zugänglich und nutzbar über die die gesamte Firmengeschichte hinweg.

Das Competetive Benchmarking dagegen vergleicht Unternehmen derselben Branche, die aber nicht demselben Konzern angehören. In dieser Konstellation sind die Daten dadurch für alle Beteiligten etwas schwerer zugänglich oder zumindest grundsätzlich sensibler.

>Das funktionale Benchmarking findet zwar in der gleichen Branche aber in voneinander isolierten Märkten statt. So erfolgt der Vergleich ähnlicher Inhalte in unterschiedlichen Kontexten. Dadurch, dass die verglichenen Faktoren sich bei dieser Methode am stärksten unterscheiden, gibt es ein entsprechend großes Lernpotenzial. Die Ergebnisse sind in der Regel nicht unmittelbar implementierbar, können aber für die konzeptionelle und strategische Planung von großem Wert sein.

Zuletzt gibt es das generische Benchmarking, das als ursprünglichste Form des Benchmarkings gilt. Hier findet der Vergleich unabhängig von der Branche und grundsätzlicher Ähnlichkeit der Unternehmen statt.

Ziele des Benchmarking

>Die Methode soll letztlich dazu fĂĽhren, dass die Beteiligten ihre Prozesse und Methoden auf der Grundlage der Erkenntnisse aus dem Vergleich optimieren. Dies kann besonders fĂĽr Unternehmen in Branchen mit starkem Wettbewerb sinnvoll sein. Ein groĂźer Vorteil des Benchmarking ist, dass die Ergebnisse nicht auf Theorie beruhen sondern in anderen Unternehmen genauso eingesetzt werden. Insofern weist die Methode einen hohen Praxisbezug auf. Dennoch mĂĽssen die Ergebnisse interpretiert und kontextualisiert werden.

Wie hilfreich fandest Du diesen Artikel?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung: 4.3 von 5 Sternen aus 3 Bewertungen.

Es gibt noch keine Bewertungen, sei die erste Person mit einer Bewertung!

Neue Herausforderung im Vertrieb?

SalesPotentials ist eine der führenden Personalberatungen im B2B Sales in Deutschland. Wir besetzen regelmäßig Positionen zwischen 40 und 240 Tsd.€ Jahresgehalt. Unser Fokus: E-Commerce-, SaaS-, Fintech-, Online Marketing-, Medien- oder andere Wachstums-Unternehmen.

Zu unseren offenen Jobs

offene Vakanzen
Was macht ein Channel Sales Manager?

Was macht ein Channel Sales Manager?

Vielleicht wäre Channel Sales die geeignete Strategie. In diesem Blogartikel wollen wir dir erklären, was Channel Sales und dessen Vor- und Nachteile sind. Zudem werden wir die Frage beantworten: Was macht ein Channel Sales Manager eigentlich. Definition: Was ist...

Was macht ein Business Development Manager?

Was macht ein Business Development Manager?

Deshalb ist der Beruf des Business Development Managers ein Job mit Zukunft. Die Nachfrage nach diesen Fachkräften wird in den nächsten Jahren beständig weiter steigen. Hier erklären wir dir, was ein Business Development Manager genau ist, was dessen Aufgaben sind und...