+49 (30) 610821600 info@salespotentials.com
Seite wählen
small_Vertriebslexikon-Bild-2

Farmereigenschaften

Als Farmer wird im Sales eine bestimmte Ausprägungsform des Vertriebsstils bezeichnet. Mit dieser Ausrichtung werden bestimmte Eigenschaften assoziiert und als Farmereigenschaften bezeichnet. Dementsprechend liegt es dem Farmer Kundenbeziehungen zu pflegen, wie ein Gärtner (wörtlich engl.: Bauer) seine Pflanzen. So hält er Geschäftskontakte nachhaltig aufrecht. Wegen dieses Fokus ist seine Hauptaufgabe oftmals die Kooperation mit Bestandskunden, um den Kundenstamm zu erhalten. Dies ist zunächst wichtig, weil es sich um sichere Geschäfte handelt. Außerdem lässt sich durch eine gute Kundenbetreuung der Grundstein für eine langfristige Zusammenarbeit legen und die Chancen verbessern, in Zukunft noch größere und somit lukrativere Aufträge zu erhalten.

Farmereigenschaften als Vertriebsstil

Zu diesen Farmereigenschaften, gehören viele, die für die Tätigkeit im Sales erfolgversprechend sind. Zu nennen sind ganz besonders:

Positive Merkmale:

  • hohe Kundenbindung/Loyalität: Der typische Farmer ist ein vertrauenswĂĽrdiger „Kumpeltyp“, den Kunden fĂĽr kompetent und integer halten.
  • gut darin Kontakte zu pflegen: Er hat eine hohe Sozialkompetenz und ein GespĂĽr fĂĽr die BedĂĽrfnisse anderer.
  • langer Verkaufsprozess: Auf lange Sicht tragen seine BemĂĽhungen FrĂĽchte, indem er fĂĽr weitere Aufgaben zum ersten Ansprechpartner des Kunden wird.
  • kundenbezogen/problemorientiert: Der Farmer arbeitet detailorientiert und geht auf die Probleme des Kunden ein, was Möglichkeiten fĂĽr Cross-Sell und Up-Sell bietet.

Neben diesen Vorteilen, die ein solches Profil mitbringt, können einige Farmereigenschaften für bestimmte Bereiche auch problematisch sein:

Negative Merkmale:

  • treten auf der Stelle: Es könnte vorkommen, dass Farmer nicht „voran kommen“, da ihre Aufgabe ist den Status Quo beizubehalten.
  • hoher Arbeitsaufwand: Sie machen sich oft „Mehraufwand“ der ĂĽber den eigentlichen Verkauf hinausgeht.
  • Probleme im Umgang mit durchsetzungsstarken Kunden: Ein Farmer neigt dazu, zu sehr auf KundenwĂĽnsche einzugehen und droht dabei „unterzugehen“.

Den direkten Gegensatz zum Gärtner bildet der Jäger oder Hunter. Im modernen Sales benötigt man beide Typen, sodass ein Vertriebsteam (Sales Force) möglichst gemischt besetzt sein sollte.

NatĂĽrlich sind all diese Chrakterausprägungen normalerweise graduell vorhanden. In den seltensten Fällen begegnet man einem „Prototypen“. Dementsprechend kann ein einzelner Mitarbeiter sehr wohl Eigenschaften beider Typen in unterschiedlichen Ausprägungen vereinen.

Mehr nĂĽtzliche Infos zum Thema:

Hunters vs. Farmers (Infographic) of Sales Personas

Wie hilfreich fandest Du diesen Artikel?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung: 0 von 5 Sternen aus 0 Bewertungen.

Es gibt noch keine Bewertungen, sei die erste Person mit einer Bewertung!

Neue Herausforderung im Vertrieb?

SalesPotentials ist eine der führenden Personalberatungen im B2B Sales in Deutschland. Wir besetzen regelmäßig Positionen zwischen 40 und 240 Tsd.€ Jahresgehalt. Unser Fokus: E-Commerce-, SaaS-, Fintech-, Online Marketing-, Medien- oder andere Wachstums-Unternehmen.

Zu unseren offenen Jobs

offene Vakanzen
Was macht ein Channel Sales Manager?

Was macht ein Channel Sales Manager?

Vielleicht wäre Channel Sales die geeignete Strategie. In diesem Blogartikel wollen wir dir erklären, was Channel Sales und dessen Vor- und Nachteile sind. Zudem werden wir die Frage beantworten: Was macht ein Channel Sales Manager eigentlich. Definition: Was ist...

Was macht ein Business Development Manager?

Was macht ein Business Development Manager?

Deshalb ist der Beruf des Business Development Managers ein Job mit Zukunft. Die Nachfrage nach diesen Fachkräften wird in den nächsten Jahren beständig weiter steigen. Hier erklären wir dir, was ein Business Development Manager genau ist, was dessen Aufgaben sind und...