vertriebslexikon

Leapfrogging

Leapfrogging kommt aus dem Englischen und lässt sich als „Bockspringen“ ĂĽbersetzen. Wortwörtlich ĂĽberspringt (to leap) der Kunde – wie ein Frosch (frog) – eine Produktgeneration. Diese Entscheidung trifft der Kunde oft bewusst, da die neue Generation eines Produkts ihnen keinen größeren Mehrwert im Vergleich zur aktuellen Version bietet. Dementsprechend wird die Kaufentscheidung „vertagt“. Kunden, die so handeln, sind in der Regel ĂĽberdurchschnittlich gut informiert und haben eine hohe Sachkenntnis, um diese Entscheidung treffen zu können. Aus Verkäufersicht ist dieses Verhalten unerwĂĽnscht, da die Zeitpräferenz des Kunden am besten in der Gegenwart – nicht in der Zukunft – liegen sollte. Allerdings kann das „Ăśberspringen“ in manchen Situationen sogar positiv sein.

In der heutigen Zeit bietet es sich oft an, eine künftige Produktversionen schon im Voraus zu kommunizieren. Man zielt darauf ab Interesse zu wecken, nimmt damit allerdings in Kauf, dass das beschriebene Phänomen eintritt.

MaĂźnahmen zur Verhinderung von Leapfrogging

Um zu gewährleisten, dass ein Konsument auf jede Generation eines Produkts zurückgreift, gibt es verschiedene Strategien.

Dazu gehören vor allem

  • Steuerung des Produktlebenszyklus,
  • Verlangsamung der Innovation,
  • weniger Transparenz bei ProduktankĂĽndigungen und
  • stärkere Ausdifferenzierung der jeweiligen Generationen.

 

Vergleiche auch:

Leapfrogging von Wikipedia

Wie hilfreich fandest Du diesen Artikel?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung: von 5 Sternen aus Bewertungen.

Es gibt noch keine Bewertungen, sei die erste Person mit einer Bewertung!

Häufig gelesen

Zu unseren offenen Jobs

No-Code Plattformen

Neue Herausforderung im Vertrieb?