+49 (30) 610821600 info@salespotentials.com
Vertriebslexikon

RoI 2021

RoI ist die Abkürzung des englischen Begriffs ‚Return on Investment‚ und entspricht dem deutschen Begriff Gesamtkapitalrentabilität. Er ist eine der wichtigsten Kennzahlen für die Rentabilität eines Unternehmens. Besonders für Sales und Marketing spielt er eine große Rolle.

Was ist der RoI?

Diese Kennzahl gibt das Verhältnis zwischen dem investierten Kapital und dem Gewinn eines Unternehmens an. Oft wird sie eingesetzt, um die Leistung und Rentabilität des Unternehmens oder eines einzelnen Geschäftsbereiches beurteilen zu können. Kurz gesagt gibt der RoI also an, wie viel Gewinn ein Betrieb mit einer bestimmten Menge an Kapital erwirtschaftet hat.

1919 entwickelte der US-amerikanische Ingenieur Donaldson Brown den Return on Investment, als er für den Chemiekonzern Du Pont de Nemours arbeitete.

Der RoI wird auch als Kapitalrentabilität, Kapitalverzinsung, Anlagenrentabilität, Anlagenrendite oder Anlagenverzinsung bezeichnet.

Anhand des Return on Investment kann eine Firma ablesen, ob sich ein Investment lohnt oder nicht. Wie genau ein Unternehmen die RoI-Zahl jedoch bewertet hängt davon ab, in welcher Branche ein Unternehmen tätig ist bzw. investiert. Dabei streben viele Unternehmen eine Kapitalrendite von mehr als 10 Prozent an. Generell gilt: Im Handel werden im Durchschnitt höhere RoI-Werte erzielt, als in der Industrie.

Mithilfe des RoI-Wertes lassen sich außerdem innerhalb eines Unternehmens verschiedene Investitionsprojekte oder Geschäftsbereiche miteinander vergleichen. Somit ist die Kennzahl auch ein Maßstab für die Performance des Betriebes.

Warum ist der RoI so wichtig?

In der Praxis kann man am RoI ablesen, ob die gesetzten Unternehmensziele erreicht werden konnten. Zudem kann man daran den Erfolg des Sales Teams ablesen. Auch für das Marketing ist der Return on Investment eine der entscheidendsten Zahlen: Er zeigt, ob sich Kampagnen gelohnt haben und wie sie im Vergleich mit vorherigen Kampagnen performt haben. Dabei gibt es Kampagnen, die auf schnellen, eher kurzweiligen Erfolg ausgelegt sind und diejenigen, die etwas länger brauchen, dafür aber auch nachhaltiger sind. Besonders der Erfolg ersterer Marketingkampagnen ist durch den RoI beurteilbar.

Insgesamt ist diese Kennzahl außerdem für die Unternehmensplanung relevant und wird oft herangezogen, um über Investitionen zu entscheiden oder diese im Nachhinein zu beurteilen. Die Zahl ist unbedingt in ihrer Entwicklung zu betrachten. Denn nur dann lässt sie sich sinnvoll heranziehen, um die zukünftige Ausrichtung eines Unternehmens zu bestimmen.

Wie berechnet man den RoI

Der RoI bezeichnet das prozentuale Verhältnis zwischen dem Kapital, das investiert, und dem Gewinn, der erwirtschaftet wurde. Er drückt dementsprechend aus, in welchem Verhältnis der Aufwand, den ein Unternehmen betreibt, zum Ertrag steht, dass es erzielt.

Konkret errechnet er sich so:

RoI = Umsatzrendite x Kapitalumschlag

Dabei ist die Umsatzrendite der Gewinn dividiert durch den Nettoumsatz innerhalb eines bestimmten Abrechnungszeitraums.

Und den Kapitalumschlag kann man errechnen, indem man den Nettoumsatz durch das Gesamtkapital dividiert.

Diese Formel zeigt einem Unternehmen, wie sich Gewinn und investiertes Kapital zueinander verhalten.

Alternativ kann man den Return on Investment eines Unternehmens oder einer bestimmten Investition auch berechnen, indem man den Gewinn durch das eingesetzte Gesamtkapital teilt und das Ergebnis dann mit 100 multipliziert.

RoI =  Gewinn / Gesamtkapital x 100

 

Du hast weitere Fragen? Dann schau Dir dieses Video an!

Wie hilfreich fandest Du diesen Artikel?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung: 4.3 von 5 Sternen aus 3 Bewertungen.

Es gibt noch keine Bewertungen, sei die erste Person mit einer Bewertung!

Zu unseren offenen Jobs

No-Code Plattformen

Neue Herausforderung im Vertrieb?

Karriere im B2B Vertrieb: Start-up oder Scale-up?

Hier ist ein Überblick über die Inhalte des Webinars. Es gibt drei grundlegende Bereiche, die du beachten solltest, wenn du überlegst, bei einem Wachstumsunternehmen anzufangen. Grundlage Wichtig für die Unterscheidung ist, ob ein Unternehmen bereits eine Finanzierung...

5 Fehler, die du beim Jobwechsel im Software Sales beachten solltest

5 Fehler, die du beim Jobwechsel im Software Sales beachten solltest

Hier ist eine Zusammenfassung zu den 5 Fehlern, die du beim Jobwechsel im Software Sales vermeiden solltest: 1. “SaaS ist doch alles gleich“ Im SaaS-Umfeld gibt es zahlreiche Nuancen. Zum Beispiel unterscheidet sich der Verkauf von Software im Mietmodell erheblich vom...