vertriebslexikon

Social Selling

Social Selling ist die Bezeichnung für den Vertrieb über Social Media, also Plattformen wie Twitter, Facebook, YouTube, etc. Nicht zu verwechseln ist der Begriff mit Social Media Marketing. Beide Aspekte ergänzen sich vielmehr.

Durch die Wichtigkeit sozialer Medien und ihre große Reichweite sowie der Verlagerung hin zum Onlinehandel, gewinnt das Social Selling zunehmend an Bedeutung: Bei klassischen Internetkäufen steuern Kunden den Verkaufsprozess weitestgehend selbst. Mit dieser Methode können Verkäufer dagegen sehr früh Einfluss auf den Kaufprozess nehmen. Nicht nur der Zeitpunkt ist entscheidend, die Methode durch das präzise Targetting der Zielgruppe auch sehr effizient.

Zumeist kommt Social Selling im B2C Bereich zum Einsatz. Professionelle Einkäufer im B2B Bereich arbeiten bei der Auswahl ihrer Geschäftspartner eher nicht mit Social Media – zumindest nicht bewusst.

Drei Kernaspekte des Social Selling

  1. Kontaktaufnahme mit potenziellen Kunden:
    Soziale Medien erleichtern die Generierung von Leads. Einerseits durch erhöhte Reichweite, andererseits durch Verfügbarkeit der Kundeninformationen. Hieraus lassen sich Kundenprofile erstellen.
  2. Personal Branding erlaubt es beim Social Selling die Kauferfahrung durch Individualisierung zu optimieren.
  3. Pflege von Kundenbeziehungen (auch CRM). Der Kontakt zum Kunden kann durchgehend gehalten werden – selbst nach Verkaufsabschluss.  Außerdem ist es möglich, den Kunden spezifisch zu beraten und Informationen und Neuigkeiten zu kommunizieren.

Das könnte dich auch interessieren:

Social Selling – 5 Möglichkeiten wie Du soziale Medien im B2B Vertrieb effektiv einsetzt

Wie hilfreich fandest Du diesen Artikel?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung: von 5 Sternen aus Bewertungen.

Es gibt noch keine Bewertungen, sei die erste Person mit einer Bewertung!

Häufig gelesen

Zu unseren offenen Jobs

No-Code Plattformen

Neue Herausforderung im Vertrieb?

Die besten Tipps fürs Vorstellungsgespräch im Vertrieb

Die besten Tipps fürs Vorstellungsgespräch im Vertrieb

Du hast eine Einladung zum Bewerbungsgespräch erhalten? Gratulation! Du hast die erste Hürde auf dem Weg zu deinem neuen Job gemeistert. Deine Bewerbung hat überzeugt. Nun will sich der Personaler noch einen persönlichen Eindruck von dir machen. Table of...

Was ist der Gender Pay Gap?

Was ist der Gender Pay Gap?

Berufstätige Frauen in der EU verdienen im Durchschnitt 13 % weniger pro Stunde als Männer (Stand 2020). Eigentlich wurde bereits 1957 in den Römischen Verträgen der Grundsatz, gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit verankert. Allerdings hält sich das...

Umsatz Forecast im Vertrieb: Vorgehen und Learnings

Umsatz Forecast im Vertrieb: Vorgehen und Learnings

Der Umsatz Forecast ist ein unverzichtbares Instrument im Sales. Er gibt innerhalb der Sales Organisation und dem ganzen Unternehmen Auskunft darüber, wie viel Umsatz mit welchen Produkten in welchem Zeitraum zu erwarten ist. Der Umsatz Forecast ist somit die Grundlage für alle weiteren Entscheidungen im Vertrieb, im Unternehmen (z.B. Produktion oder Kundenservice) und sollte daher sorgfältig erstellt werden. Doch wie geht man beim Umsatz Forecasting vor? In diesem Artikel lernst du, wie du Schritt für Schritt deine eigene Umsatzplanung erstellen kannst.