Fünf Fehler, die jeden Personaler abwinken lassen

Im täglichen Austausch mit unseren Kandidaten wird es nie langweilig. Zum Teil wiederholen sich die Themen und wir wollten Euch einmal einen kleinen Einblick in unsere Arbeit geben, damit Ihr gut vorbereitet seid.

Die Themen reichen von fehlenden Unterlagen über bemerkenswerte Rechtschreibfehler im Email-Verkehr bis hin zu unangebrachten Fragen beim ersten Kennenlern-Telefonat.

Hier sind fünf Fehler, die Ihr auf jeden Fall vermeiden solltet. Dabei findet ihr kurze aber wichtige Themen, auf die es im Bewerbungsprozess ankommt.

  1. “Will der sich wirklich hier bewerben oder hat er die E-Mail Adressen vertauscht?”

    Diese E-Mail könnte auch an 10 andere Unternehmen gehen.

    Vollständige und richtige Unterlagen: Eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Zu einer vollständigen Bewerbung gehören ein Anschreiben für das jeweilige Unternehmen, ein vollständiger Lebenslauf sowie Zeugnisse. Wenn der Recruiter jedoch erst noch herausfinden muss, für welche Position sich der Kandidat überhaupt bewirbt und auch ansonsten der Bezug zum Unternehmen fehlt, dann gibt es kaum eine Chance auf eine Einladung zum persönlichen Gespräch!

  2. “Ups, dann muss mein Lebenslauf an der Stelle falsch sein.”

    Es gibt wenig, was so peinlich ist wie dieser Satz.

    Der CV: Kein schöner Anblick ist ein schlampiger Lebenslauf. Zugegeben, ein CV wird oft sehr subjektiv betrachtet und die Unternehmen legen auf unterschiedliche Aspekte Wert. Doch eine gute Struktur, zu den Zeugnissen passende & logische Angaben und fehlerfreie Rechtschreibung sind absolute Pflicht.

    Besonders peinlich: Wenn der Personaler im Gespräch einen Fehler und Ungereimtheiten im Lebenslauf entdeckt.

  3. “Ach, erzählen Sie doch einfach mal, um was es bei der Stelle so geht.”

    Mit den zugesandten Unterlagen haben Sie sich also noch nicht beschäftigt.

    Vorbereitung ist das A und O: Wer sich für eine bestimmte Position bewirbt, sollte sich auch inhaltlich damit befassen! Wie ist die Stellenbeschreibung aufgebaut? Welche Anforderungen sind gefragt? Peinlich wird es, wenn man auf die Frage “ Warum findest Du denn diese Position so spannend?” keine Antwort weiß.

  4. “Also ich kann Ihnen da Geschichten erzählen…”

    Immer professionell bleiben!

    Nicht über den Ex haten: Besonders schlaue Kandidaten meinen es wäre klug, sich abfällig über ihren alten Arbeitgeber zu äußern, um so besser dazustehen. Dies bewirkt aber genau das Gegenteil. Warum sollte ich jemanden einstellen der dann später negativ über mein Unternehmen redet?

  5. “… (= Stille)”

    Keine Antwort ist auch eine Antwort.

    Gute Kommunikation ist alles: Eine Rolle ist nicht mehr interessant oder man hat etwas anderes Spannendes gefunden? Kein Problem, das passiert schon einmal, nachdem man sich mit Details beschäftigt hat. Jedoch sollte man das suchende Unternehmen unbedingt mit einer kurzen E-Mail oder einem Anruf informieren. Vielleicht bietet das Unternehmen genau Deine Traumstelle in 2 Jahren? Du musst wissen, dass Kandidatenkontakte (gute wie schlechte) in Unternehmen dokumentiert werden. Ein plötzlicher Kontaktabbruch von Seiten des Bewerbers macht sich da nicht gut.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.