Wie unterscheiden sich Account Manager und Account Executive?

Home » Sales Management » Wie unterscheiden sich Account Manager und Account Executive?
Sales | Lesezeit 5 min.

Die beiden Berufsgruppen Account Manager und Account Executive sind sich inhaltlich sehr nahe, weshalb sich auch die Aufgabenbereiche nicht enorm voneinander unterscheiden. Beide sind im Bereich des Vertriebs tätig und zu den konkret für die Pflege der Bestandskunden sowie die Neukundenakquise zuständig.

Der Fokus des Account Managers liegt dabei auf der Betreuung der bereits vorhandenen Kunden.  Der Account Executive ist auf die Gewinnung neuer Kunden spezialisiert. Beide müssen demnach neben einem überzeugenden Auftreten auch großes Fachwissen über die zu verkaufenden Produkte haben und dieses kompetent vermitteln können.

Neben den Verkaufsgesprächen gehören auch Vertragsabschlüsse und anderweitige Gespräche mit dem Kunden in die Tätigkeitsbereiche beider Rollen. Beide Mitarbeiter sind hauptsächlich im Außendienst tätig. Teilweise ist der Aufgabenberech des Account Managers etwas weiter gefächert und mit etwas mehr Verantwortung verbunden. Er kann beispielsweise für den gesamten Kundenstamm eines bestimmten Produkts zuständig sein, wohingegen der Account Executive normalerweise zielgerichteter eingesetzt wird.

Ausbildung und Vorraussetzungen

Sowohl Account Executive als auch Account Manager arbeiten kundenorientiert und sollten dementsprechend unbedingt kompetente Berater sein. Dazu gehört neben großer Kommunikationstärke besonders entsprechendes Fachwissen. Zunächst müssen daher die eigenen Produkte bis ins Detail verstanden sein. Weil es im Falle des Account Managers um bereits vorhandene Kunden geht, muss dieser weniger grundsätzlich von dem Produkt überzeugen, als eher während der konkreten Nutzung bereit stehen um etwaige Fragen zu klären. Er ist dafür zuständig, dass bereits überzeugte Kunden weiterhin zufrieden sind, um entsprechend Upselling zu generieren. Im Vergleich dazu kommt es für den Account Executive ganz entscheidend auf Überzeugungskraft an.

Ideale Voraussetzung für beide Berufsgruppen ist ein Hochschulstudium im betriebswissenschaftlichen Bereich, wobei auch eine kaufmännische Ausbildung ergänzt durch Erfahrung im Beruf gute Voraussetzungen bieten.

Gehalt beider Berufsgruppen

Da beide Berufsgruppen in Aufgaben und der Hierarchie ähnlich aufgestellt sind, unterscheiden sie die Verdienstmöglichkeiten kaum, wobei die Gehälter natürlich sehr von der jeweiligen Branche und der Größe des Unternehmens abhängen. Im Schnitt wird beiden Berufsgruppen in Deutschland zwischen 46.500 € und 64.500 € brutto bezahlt.

Wie hilfreich fandest Du diesen Artikel?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung: 3.8 von 5 Sternen aus 11 Bewertungen.

Es gibt noch keine Bewertungen, sei die erste Person mit einer Bewertung!

Neue Herausforderung im Vertrieb?

SalesPotentials ist eine der führenden Personalberatungen im B2B Sales in Deutschland. Wir besetzen regelmäßig Positionen zwischen 40 und 240 Tsd.€ Jahresgehalt. Unser Fokus: E-Commerce-, SaaS-, Fintech-, Online Marketing-, Medien- oder andere Wachstums-Unternehmen.

Weitere Artikel aus unserem Blog

Workshop: Jens zu Besuch bei einem Proptech Start-up

Workshop: Jens zu Besuch bei einem Proptech Start-up

Unser Geschäftsführer Jens Hutzschenreuter war heute bei einem sogenannten Proptech Start-up zu Gast. Dabei handelt es sich einem Start-up, welches sich auf die Digitalisierung der Bauindustrie fokussiert. Die Mission des Unternehmens besteht darin, bestimmte Elemente...

SDRs: 6 unkonventionelle Kandidaten, die du unbedingt einstellen solltest

SDRs: 6 unkonventionelle Kandidaten, die du unbedingt einstellen solltest

Der Ex-Unternehmer Die Einstiegshürden für die Gründung eines eigenen Unternehmens sind in den vergangenen Jahren dramatisch gesunken. Deshalb wagen viele den Sprung in die Selbstständigkeit. Unternehmensgründer zeichnen sich unter anderem durch Leidenschaft, Mut,...

Strategische Wettbewerbsbeobachtung: Fehler, die du vermeiden solltest

Strategische Wettbewerbsbeobachtung: Fehler, die du vermeiden solltest

Die Globalisierung und die Digitalisierung haben dafĂĽr gesorgt, dass Unternehmen ihre Reichweite erheblich steigern konnten. Im Umkehrschluss bedeutet das jedoch auch, dass sie sehr viel mehr Konkurrenz haben, als frĂĽher. Deshalb ist eine Wettbewerbsbeobachtung...